Die Superwanderer sind auf dem Weg

„Vom Gletscher zum Wein“ führt der Weg der Superwanderer quer durch die Steiermark: Martina Traisch aus Liezen und Manfred Polansky aus Langenwang stellen sich diesem Sommer der Herausforderung.

35 Etappen und 548 Kilometer auf der Nordroute und 25 Etappen und 382 Kilometer auf der Südroute sind zurückzulegen. Am 7. Juli startete die „Vom Gletscher zum Wein“-Tour auf dem Dachstein. Der ORF Steiermark begleitet die beiden Superwanderer mit Beiträgen auf Radio Steiermark und in „Steiermark heute“.

Martinas Wandertagebuch:

Martina Traischs Wandertagebuch finden Sie hier!

Martina Traisch auf der Südroute

Martina Traisch geht die Südroute: Fast 400 Kilometer sind es vom Dachstein über Schladming, Murau und Deutschlandsberg nach Leibnitz: „Ich freue mich sehr. Ich schätze, mein Rucksack wiegt so zwischen acht und neun Kilo. Man braucht Essen, Trinken, Kleidung. Am Berg ist es kalt und in den Weinbergen dann warm“, verrät Traisch.

Martina Traisch

ORF

Martina Traisch geht die Südroute

Die Tour durch die Steiermark sei die größte Wanderung ihres Lebens: „Es werden bei mir rund 18.000 Höhenmeter auf 25 Tagesetappen sein. Ich werde Etappen alleine gehen, ich werde aber auch begleitet von meiner Mama, von meinem Freund und Freundinnen. Ich genieße es aber auch, dass ich eine Zeit alleine gehen kann.“

Manfreds Wandertagebuch:

Manfreds Wandertagebuch finden Sie hier!

Manfred Polansky auf der Nordroute

Manfred Polansky geht die Nordroute, fast 550 Kilometer lang, vom Dachstein über Eisenerz Mürzzuschlag und Fürtsenfeld nach Bad Radkersburg: „Für mich und mein Frau, die mich begleiten wird, sind es 20.000 Höhenmeter mit 35 Etappen bis wir schließlich in Bad Radkersburg eintreffen werden. Meine Frau ist mein Coach, ich kann es mir nicht vorstellen, alleine zu sein“, so Polansky.

Manfred Polansky und Ehefrau

ORF

Polanskys Rucksack wiegt gute 13 Kilogramm. „Ich habe neben Kleidung auch meine Fotoausrüstung mit dabei - da kommt schon etwas zusammen“, sagt er. Gegen Blasen empfiehlt er, „die Schuhe gut einzugehen, und ansonsten viel Hirschtalg“. Geschlafen wird auf Berghütten, in Pensionen und in Gasthäusern, die auf dem Weg liegen.

Links: