Vom Herrenschloss zum Bauernhof

Zwischen zwei Gegensätzen bewegte sich die 30-Jahr-Jubiläumsausgabe von „Klingendes Österreich“: auf der einen Seite das „Herrenschloss“ Eggenberg, auf der anderen die Bauernhöfe des Freilichtmuseums Stübing.

Auf das Grazer Schloss Eggenberg trifft der Begriff Herrenschloss in jedem Fall zu: Seine vornehme, anmutige Schönheit und die volksnahe Zugänglichkeit prädestinieren dieses zeitlose Juwel als Eckpunkt für die 185. Sendung „Klingendes Österreich“. Der ideale, nicht minder eindrucksvolle Gegensatz dazu findet sich in der vorbildlich erhaltenen, gepflegten bäuerlichen Welt des Österreichischen Freilichtmuseums in Stübing.

Sepp Forcher
ORF/Anton Wieser

Der nicht übermäßig große Landstrich zwischen diesen beiden Glanzstücken unserer Kultur steckt voller Überraschungen, und einiges davon „klingend“ zu zeigen, ist die Absicht von Sepp Forcher, der seine Reise am Fürstenstand hoch über Graz beginnt: Die Ruine Gösting, der Thalersee, die Wallfahrtskirche Maria Straßengel und das Plabutscher Schlössl bilden den landschaftlichen Auftakt seines Weges.

Weitere Infos zu „Klingendes Österreich“ finden Sie hier.

An den Schlössern St. Martin und Tausendlust vorbei, geht es dann nach St. Bartholomä und St. Oswald zum Schloss Plankenwarth und weiter nach Stiwoll, St. Pankrazen und Geistthal. Die ruhevolle Landschaft des Stübinggrabens mit den Orten Groß- und Kleinstübing geleiten dann zu den edlen Zeugen des österreichischen Bauernlebens im Freilichtmuseum.

Sepp Forcher
ORF/Anton Wieser

Musik und Gesang

Zu hören und zu sehen sind:

  • Neue Hofkapelle Graz
  • Familienmusik Anhofer
  • Liebochtaler Tanzgeiger
  • Brennhof-Musi
  • Steirer Dreier
  • MV Groß-Stübing
  • die Sandler
  • Steirischer Schwung
Werbung X