Chronik

Schule nach Brand zerstört

Ein Brand hat am Donnerstag die NMS in St. Marein im Mürztal im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag zerstört. Ob das Gebäude wieder renoviert wird, ist unklar; klar ist, dass es im Herbst in der Brandruine keinen Unterricht geben wird,

Kurz vor 16.00 Uhr ging der Alarm bei den Einsatzorganisationen ein. Als die Einsatzkräfte bei dem Schulgebäude eintrafen, schlugen die Flammen im Dachbereich bereits hoch entgegen.

Rund 80 Einsatzkräfte der Feuerwehren St. Marein im Mürztal, St. Lorenzen im Mürztal, Mürzhofen, Pogier, Kapfenberg Stadt, Frauenberg, Hafendorf sowie der Betriebsfeuerwehr Böhler Edelstahl standen im Einsatz; eine Feuerwehrfrau erlitt bei den Löscharbeiten eine leichte Schnittverletzung am Finger.

Enormer Schaden

Am Tag danach wurden die Schäden am Schulhaus sichtbar, sagt der Bürgermeister von St. Marein im Mürztal, Günther Ofner: „Im mittleren Bereich, wo es Rohrdurchführungen gegeben hat, bis zum Keller hat es gebrannt – von oben nach unten. Es ist der ganze Trakt, jede Räumlichkeit mit ein paar Zentimeter unter Wasser, und wir warten jetzt auf die Ermittlungen, was sich ergibt, und dann kann man sagen, welcher Schaden entstanden ist, und was es dann in Summe ausmacht.“

Kein Schulbetrieb möglich

Die Entscheidung, ob neu gebaut oder renoviert wird, steht demnach noch aus. Eines steht allerdings fest: Im Herbst wird es in dem Bau aus den 70er-Jahren keinen Schulbetrieb geben. Die rund 160 Schüler in acht Klassen müssen ausweichen: „Wir haben ja seit einem Jahr die Volksschule neu in Betrieb, da haben wir einen Puffer von zwei Räumlichkeiten. Wir haben im alten Trakt der NMS auch eine Möglichkeit, dass wir eventuell improvisieren und dorthin ausweichen, das heißt, es sollte der Schulbetrieb mit September sichergestellt werden“, so Ofner.

Besonders bitter: Heuer wurde mit der Renovierung des dreistöckigen Gebäudes begonnen. Bei Flämmarbeiten dürfte laut Polizei das Feuer auch ausgebrochen sein.