Mikrofon
Pixabay
Pixabay
Radio Steiermark

„Gesprächsstoff“

Menschen und Themen am Sonntag: Im „Gesprächsstoff“ kommen auf Radio Steiermark Menschen zu Wort, die etwas zu erzählen haben – bekannte Persönlichkeiten ebenso wie die berühmte Frau von nebenan.

Jeden Sonntag zwischen 9.00 und 10.00 Uhr gibt es auf Radio Steiermark nicht nur Ihre Lieblingshits, sondern auch viel Gesprächsstoff mit Menschen, die etwas zu sagen haben – und im Anschluss können Sie die Sendung hier nachhören.

7. März: Natalija Cokić

Die Medizinerin Natalija Cokić ist seit Oktober 2020 Leiterin der Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin am Standort West des LKH Graz II. Ihr Weg dahin war ein zielstrebiger, aber kein ganz einfacher: Sie machte nach ihrem Medizinstudium in Novi Sad in Serbien zuerst ein Praktikum in Graz – eine Freundin hatte sie ohne ihr Wissen dafür angemeldet; damals sprach sie kein Wort Deutsch.

Im Gespräch mit Barbara Echsel-Kronjäger erzählt sie, dass das Erlernen der Sprache ihrer Meinung nach die Grundvoraussetzung für jeden Erfolg ist: „Das erste war für mich, eine Zeitung zu abonnieren. Wenn man etwas bezahlt, dann liest man es auch. Und beim Fernseher wurden die Sender in der Muttersprache blockiert.“

Natalija Cokić
Carolin Bohn
Natalija Cokić

Als sie sich für ein Bleiben in Österreich entschieden hat, musste sie einige Prüfungen für die Nostrifikation ihres Studiums machen. In dieser Zeit arbeitete sie als Pflegerin auf der Intensivstation und machte die Ausbildung als Intensiv-Krankenschwester. 1995 wurde ihr Medizinstudium nostrifiziert, es folgten die Facharztausbildung für Anästhesiologie und Intensivmedizin sowie die Ausbildungen zur Notärztin und Flugrettungsärztin.

Natalija Cokić ist verheiratet und Mutter eines 22-Jährigen – ihr Sohn studiert Wirtschaft in London und hat sie immer als berufstätige Mutter erlebt, wie sie schildert. Außerdem spricht sie über die Bedeutung des Internationalen Frauentags am 8. März, über ihre Rolle als Botschafterin des Grazer Sportjahrs 2021 und darüber, wie Covid-19 unser Leben auch weiterhin beeinflussen wird.

28. Februar: Markus Pekoll

Seit 15. Februar 2021 ist der ehemalige Mountainbike-Profi Markus Pekoll der erste „Mountainbike-Koordinator“ der Steiermark. Der gebürtige Schladminger soll in seiner neuen Funktion zwischen der wachsenden Zahl an Mountainbiker/innen, den Gemeinden, Grundbesitzer/innen, der Land- und Forstwirtschaft, dem Tourismus und dem Sporthandel vermitteln. Er will unter anderem einen breit getragenen Interessensausgleich unter allen Beteiligten herstellen, rechtliche Rahmenbedingungen sowie einen Ausbau des Streckenangebots für den Mountainbike-Sport in der Steiermark schaffen.

Markus Pekoll
steiermark.at / Streibl
Markus Pekoll

Pekoll selbst kennt den Radsport wie kaum ein anderer: Er war Europameister im Mountainbike-Downhill, mehrfacher Downhill-Staatsmeister und in den Top Ten der Weltrangliste platziert; zudem hat der staatlich geprüfte Mountainbike-Coach und -Guide den Abschluss einer Landwirtschaftsschule sowie umfangreiche Erfahrungen in den Bereichen Land- und Forstwirtschaft. Derzeit lebt der 33-Jährige mit seiner Familie in Graz.

Im Gespräch mit Rainer Liebich erzählt Markus Pekoll über seine neuen Herausforderungen als Mountainbike-Koordinator, seine Karriere und Erlebnisse im Downhill-Weltcup und die Faszination am Mountainbiken, das sich immer größerer Beliebtheit erfreut.

„Gesprächsstoff“ zum Nachhören

Falls Sie einmal eine Sendung versäumt haben – kein Problem: Die Radiothek bietet die Möglichkeit, den „Gesprächsstoff“ sieben Tage lang nachzuhören – so auch die Ausgabe vom 28. Februar:

Abruf sieben Tage lang möglich

Allerdings darf der ORF laut Gesetz (§4e) sendungsbegleitende Abrufdienste nur für eine begrenzte Zeit zur Verfügung stellen, und davon ist auch das Nachhörangebot von Radio Steiermark betroffen. Wir bitten um Verständnis.